News

26.11.2019

Start der orange Lichter

Würdigung der Arbeit von Opferschutzgruppen in ganz Österreich

Seit dem Abend des 25. November glühen in ganz Österreich markante Gebäude in orange Scheinwerferlicht. Sie sollen auf eines der weltweit existierenden Probleme vieler Gesellschaften hinweisen: Die Menschenrechtsverletzung durch Gewalt an Frauen und Mädchen.

SI-Sonderbeauftrage Bri Soran, Past-Präsidentin Renate Magerle, Incoming Präsidentin Eliette Thurn - (c) gg
SI-Sonderbeauftrage Bri Soran, Past-Präsidentin Renate Magerle, Incoming Präsidentin Eliette Thurn - (c) gg

Schon seit Mitte November gibt es in ganz Österreich eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich der Kampagne "Orange the World". Im Mittelpunkt stehen 2019 die Opferschutzgruppen der Krankenhäuser in ganz Österreich.

Während der Auftaktveranstaltung im Wiener Ban Ki-moon Centre betonten sowohl der ehemalige UN-Präsident Ban Ki-moon als auch Altbundespräsident Heinz Fischer, dass - trotz weitreichender Verbesserungen - die Gleichstellung von Mann und Frau in den Gesellschaften noch lange nicht erreicht ist. Deutlich zum Ausdruck kam die Bedeutung des Anliegens bei den Gesprächen von Vertreterinnen und Vertretern der Opferschutzeinrichtungen in den österreichischen Spitälern, oft erste Anlaufstellen für von Gewalt Betroffene: Noch zu zahlreich sind die Fälle von psychischer, physischer und/oder sexueller Gewalt - und das nicht nur auf die Randgruppen unserer Gesellschaft beschränkt. Die Veranstaltung war auch Initialzündung für Erfahrungsaustausch und die Vernetzung der Opferschutz-Beauftragten in allen Bundesländern.

"Stoppt Gewalt an Frauen"

Die Kampagne "Orange the World" geht auf eine 2008 gefasste UN-Resolution zurück und wurde in ihrer aktuellen Form 2015 von UNwomen initiiert. Soroptimistinnen auf allen Kontinenten unterstützen diesen Aufruf, in Österreich seit 2017 gemeinsam mit HeForShe in Graz und dem Ban Ki-moon Centre. 2018 wurden in ganz Österreich bereits 70 Objekte in orange Licht getaucht, heuer sollen es bereits 130 sein. Informations-Veranstaltungen dazu befassen auch Menschen mit dem Anliegen, die die mit Gewalt verbundenen Probleme bisher nicht sehen mussten.

Mehr über Kampagne, Veranstaltungshinweise und die symbolischen Leuchtfeuer können Interessierte auf orangetheworld.soroptimist.at finden.



mehr...

25.11.2019

Gewalt an Frauen: Wien leuchtet orange

... Bericht von wien.ORF.at

Wer heute durch die Stadt geht, wird sich möglicherweise über orange leuchtende Bauwerke wundern: Orange ist die Farbe der weltweit startenden UNO-Kampagne „Orange the World – Stoppt Gewalt an Frauen“. 16 Tage lang sind in Österreich 130 Gebäude in Orange getaucht.

Albertina in Orange - ©  Sabine Klimpt
Albertina in Orange - © Sabine Klimpt

In Wien werden etliche Gebäude – etwa das Burgtheater, die Albertina, das Bundeskanzleramt, die Pestsäule und das Funkhaus in der Argentinierstraße – in orange erstrahlen. Auch sämtliche Spitäler des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) sind für 16 Tage orange beleuchtet.

Die Kampagne wurde 2008 von den Vereinten Nationen unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Genaralsekretärs Ban Ki Moon ins Leben gerufen. Auf der ganzen Welt nützen Fraueninitiativen den Zeitraum vom Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember, um auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben aufmerksam zu machen.

Der komplette Bericht ist auf wien.ORF.at zu finden.

mehr...

22.11.2019

Orange gehüllte Gebäude

UN Women und Soroptimist Austria setzen Zeichen

Pyramidenkogelturm, Ars Electronica Center, Schloss Mirabell, Raiffeisenhaus 2 Wien, das Goldene Dachl: Bereits im vergangenen Jahr leuchteten während der UN-Women-Kampagne „Orange the World“ (25.11. - 10.12.) viele symbolträchtige Gebäude in Österreich orange. "„Dieses Jahr erhöht sich die Zahl von 70 auf mehr als 130 Gebäuden“", freut sich Marcella Sigmund-Graff, Präsidentin von Soroptimist International Austria.

Orange Donaukanalbrücken - @ Felix Harding
Orange Donaukanalbrücken - @ Felix Harding

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka wie auch viele Parlamentsabgeordnete tragen die schon bekannten orangen Buttons. Wie 2018 wird die Fassade am Josefsplatz orange angestrahlt. Heuer beteiligen sich ÖBB, Magenta und das Raiffeisen NÖ-Wien an der Kampagne. In der Zeit zwischen 25. November und 10. Dezember wird z.B. das oberste Stockwerk des Raiffeisenhauses 2 am Donaukanal orange beleuchtet und damit im Verbund mit den Veranstaltern sowie mit weiteren Institutionen und Unternehmen ein deutlich und weit sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen nach außen gesendet.

"„Gewalt an Frauen hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Diese Werte wie auch die Gleichbehandlung von Frauen sind Teil unserer Magenta-DNA, Teil unserer Verantwortung für Mitmenschen und Umwelt. Bis Ende November legen wir deshalb unsere Farbe Magenta ab und hüllen das T-Center in vollflächiges Orange"", sagt Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom.

"„Ein weiterer Erfolg für Soroptimist International Austria, Teil des weltweit größten Serviceclubs für Frauen mit 1,800 Mitglieder in Österreich, denn wir waren an der Organisation der Aktionstage maßgeblich beteiligt. Wir arbeiten eng und gerne mit unseren Partnern UN-Women Austria, Ban Ki-moon Centre und HeforShe Graz zusammen"" sagt Marcella Sigmund-Graff.

Die diesjährige Kampagne fokussiert auf Spitäler, Frauenhäuser und Opferschutzgruppen, denn sie sind meist die erste Anlaufstelle für von Gewalttaten Betroffene. ""Das Thema braucht nach wie vor dringend Sichtbarkeit"", so Marcella Sigmund-Graff. Denn laut UN- Women und Statistiken des österreichischen Innenministeriums ist weltweit und auch hierzulande noch immer jede dritte Frau Opfer psychischer, physischer und/oder sexueller Gewalt. Die SI Austria-Präsidentin freut sich über die rege Unterstützung durch zahlreiche Institutionen und Unternehmen, denen das Thema wichtig ist und die an der Beleuchtungsaktion teilnehmen. Schauspielerin Ursula Strauss ist die österreichische Botschafterin der Kampagne. "„Damit soll die Botschaft „Stoppt Gewalt an Frauen“ möglichst viel Aufmerksamkeit erfahren“", sagt Marcella Sigmund-Graff, die auf entsprechende Resonanz der Menschen in diesem Land hofft.

mehr...

07.11.2019

Orange the World 2019

Pressegespräche, Events und Podiumsdiskussion

Zwischen 25. November und 10. Dezember finden die "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" statt. Schon ab Mitte November gibt es aus diesem Grund in ganz Österreich eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich der Kampagne "Orange the World". Im Mittelpunkt der Kampagne stehen 2019 die Opferschutzgruppen der Krankenhäuser in ganz Österreich.

- (c) SI wien hoch 6
- (c) SI wien hoch 6

Die offizielle Auftaktveranstaltung ist das Pressegespräch im Ban Ki-moon Centre Wien am 25. November. Höhepunkt ist am 3. Dezember die Podiumsdisussion unter dem Titel "Evolving Beyond Trauma" im Justizmisterium.

Weitere Termininformationen in unserem Kalender soroptimist.at/termine.asp

mehr...

11.10.2019

11. Oktober ist Welt-Mädchentag!

In ganz Österreich werden aus diesem Anlass Objekte pink angestrahlt

Am Welt-Mädchentag wird weltweit auf die Benachteiligung von Mädchen hingewiesen, ihr Recht auf Kindheit, Freiheit und Bildung betont.
Soroptimist International Europa-Advocacy Coordinator Rita Nogueira Ramos hat dazu ein Video veröffentlicht, das unsere Clubs bei ihrer Argumentation und Arbeit unterstützen soll.

- © SIE
- © SIE

Aus Anlass dieses Aktionstages werden Objekte in aller Welt pink beleuchtet, in der Wiener City glitzert es rund um den Donaukanal und in der Innenstadt magenta. Darüberhinaus gibt es pink Wahrzeichen in vielen Städten Österreichs.

Initiiert wurde der Welt-Mädchentag von der Kinderhilfsorgansiation Plan International, propagiert seit 2011 von der UNO. Soroptimist International unterstützt die Initiative durch die Arbeit in den Clubs in aller Welt. Die Schwerpunkte im einzelnen:
gezielte Förderung von Mädchen und jungen Frauen durch Bildung
Bekämpfung der Zwangsehe
Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen
konsequente Umsetzung von Anti-Diskriminierungsgesetzen
keine Toleranz für Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen im Namen von Tradition oder Kultur

mehr...