News

26.04.2022

Garteln hinter dem Museum

Urban Gardening als Hinweis auf Umweltbedingungen, die Frauenleben betreffen

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus verloste gemeinsam mit den Österreichischen Bundesgärten 15 Hochbeete für Vereine und Organisationen beim Kunsthistorischen Museum Wien – und wir Soroptimistinnen dürfen heuer eine der großen Gemüsekisten „bespielen“.

Inbesitznahme der Gemüsekiste hinter dem KHM - (c) gg
Inbesitznahme der Gemüsekiste hinter dem KHM - (c) gg

In dem schmalen Park hin zur Babenberger Straße an der Rückseite des KHM stehen die 15 durchnummerierten Holzkisten, gefüllt mit bester Anzuchterde. Nummer 9, die Kiste, die den Soroptimists zugeteilt wurde, steht durch einen Baum gut vor Straßenstaub geschützt fast in der Mitte.  Als „Einstand“ für die Gartel-Arbeit bekamen wir von den Veranstaltertn ein Starterset – eine kleine Palette mit Paradeis-, Gurken- und Kürbispflanzen sowie Kräutersamen, die gleich eingesetzt wurden.  Noch ist mehr Erde als Gewächs zu sehen – aber das soll sich in den nächsten Wochen ja noch ändern, wenn passende Frauengewächse die Basisbepflanzung ergänzen werden.  Bitte an alle Wiener CS: Beteiligt Euch am Gießdienst 😊 auf daß unser Projekt sprießt und gedeiht und wir einen netten neuen Treffpunkt haben.


Warum brauchen wir dieses Hochbeet?
Alle umweltbedingten, gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eines Landes berühren die Leben von Frauen und Mädchen – auch in Österreich.  Aktuell nehmen unter anderem die Klimakrise, die Auswirkungen der Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine sowie eine für die westliche Welt außergewöhnlich hohe Zahl von Femiziden darauf Einfluss.
SI Union der Soroptimist Clubs Österreich will mit diesem Hochbeet auf eine friedliche, freundliche und beispielgebende Art auf die Anliegen, Projekte und Expertisen des nationalen und internationalen Frauennetzwerks aufmerksam machen und neue Partner für sowohl gesellschaftspolitische als auch karitative Projekte finden. 

mehr...

22.04.2022

Versorgung, Betreuung, Unterstützung

Einsatz für Menschen aus der Ukraine

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine setzen sich Soroptimistinnen in Österreich für Menschen ein, die die Ukraine verlassen haben. Dazu nahmen Clubschwestern hier Kontakt mit Clubschwestern in der Slowakei, Ungarn und Moldawien auf, die in der Betreuung und Versorgung von Geflüchteten in ihren Grenzregionen zur Ukraine aktiv sind. Weitere Kooperationen gibt es mit Clubs in Polen und Rumänien. Über das Project-Matching der Europäischen Föderation der Soroptimistinnen werden die Geldüberweisungen koordiniert und kontrolliert.

Aktionskonto "SI Union Österreich", IBAN AT93 3284 2000 0014 4840 Zahlungsgrund: UKRAINE

Im Kalender dieser Webseite sind überdies Veranstaltungen unserer Clubs in ganz Österreich zu finden, deren Erlös verschiedenen Ukraine-Hilfsprojekten im In- und Ausland gewidmet sind.

Hilfslieferungen aus Österreich werden von CS in der Slowakei, Ungarn und Moldawien zur Betreuung von Geflüchteten verwendet oder in die Ukraine weitergeleitet - (c) SI clubs bratislava, kosice, zuilina, budapest corvinus, szombathely, edinet
Hilfslieferungen aus Österreich werden von CS in der Slowakei, Ungarn und Moldawien zur Betreuung von Geflüchteten verwendet oder in die Ukraine weitergeleitet - (c) SI clubs bratislava, kosice, zuilina, budapest corvinus, szombathely, edinet

Mit der finanziellen Unterstützung aus den österreichischen Clubs kümmert sich der Club Kosice In der Slowakei sowohl um die Erstbetreuung der Ankommenden, aber auch zum Beispiel um temporäre Wohnmöglichkeiten, um Sprachunterricht und hilft Müttern bei der Suche nach Jobs und die dafür nötige Kinderbetreuung. Über den Club in Zilina werden über Vermittlung des Clubs in Ushgorod Medizin- und Sanitärprodukte für ukrainische Krankenstationen in Kiew und Lemberg organisiert. Und der Club in Bratislava setzt sich für die Betreuung von geflüchteten Familien in Flüchtlings-Zentren und privaten Unterkünften ein.

Die Clubs in Moldawien erhielten Mittel für die Erstversorgung von Frauen und Kindern sowie für Weitertransport und Unterbringung von Menschen.

In Zusammenarbeit mit dem ungarischen Club Szombathely Savaria Colonie wurden Medikamente, Babynahrung und Hygienewaren für ukrainische Binnenflüchtlinge zur Verfügung gestellt, während der Club in Budapest Corvinus sich um die Versorgung und Betreuung von ukrainischen Familien direkt in Budapest kümmert und Erstaufnahme-Zentren in mehreren Städten betreut. Direkt für Flüchtlilngsunterbringungen in Lemberg (Lviv) wurden mit Hilfe von Sponsoren aus Österreich notwendige Versorgungsgüter und Waschmaschinen geliefert.

Aus den unterstützen Clubs erreichen uns Berichte und Dankschreiben: "Danke für Eure Unterstützung! Mit diesem Brief bestätigen wir, dass unser Club zwei Transporte für ukrainische Frauen und Kinder erhalten hat, die wegen der Kriegszustände in ihrer Heimat leiden müssen." "Es ist schön zu sehen, wie sich traumatisierte Kinder in den betreuten Gruppen öffnen und spielen und wieder einen geregelten Schultag haben." "Dank der zahlreichen Sach- und Geldspenden konnte das Versorgungszentrum vor den Osterfeiertagen mit kostenlosen Artikeln sowie Süßigkeiten uns kleinen Spielzeugen aufgefüllt werden."

Die finanziellen Mittel der Soroptimistinnen werden aber nicht nur für Projekte  an die ukrainischen Grenzen aufgewendet. Auch innerhalb Österreichs kümmern sich Clubs bzw. Clubschwestern um aus der Ukraine geflüchtete Frauen, Kinder und Familien. Dabei geht es einerseits um die Betreuung in den Erstaufnahmezentren, aber in Folge dann auch um temporäre Wohnmöglichkeiten und deren Ausgestaltung sowie um die Versorgung der Menschen mit den Gütern des täglichen Bedarfs sowie Lebensmittel. Immer größere Bedeutung bekommt die Sprachschulung, die sowohl für die Integration der Neuankömmlinge in Österreich wichtig ist, als auch für die Möglichkeit, hier den Ausbildungen entsprechende Berufe ausüben zu können. Derzeit werden Familien in Wien, Fürstenfeld, Linz, Krems, Klosterneuburg, Hermagor, Kötschach-Mauthen, Ebensee und Wiener Neustadt betreut.

Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene wird dabei mit dem Roten Kreuz, Caritas, Care und einigen anderen zusammengearbeitet.

mehr...

10.04.2022

SOROPTIMIST Preis 2022 der Österreichischen Union

Ausschreibung

Der SOROPTIMIST Preis wird für hervorragende Leistungen im Bereich der Verbesserung des Status der Frau, der Bildung, der Menschenrechte, der ökologischen Nachhaltigkeit sowie im Sinn der internationalen Verständigung, für „good will“ Projekte im Bereich der Gleichberechtigung, Entwicklung und des Friedens vergeben.

Trophäe Soroptimist Preis 2022 der SI Österreichischen Union - (c) siö
Trophäe Soroptimist Preis 2022 der SI Österreichischen Union - (c) siö

Mit der Vergabe des SOROPTIMIST Preises in der Höhe von € 7.000,- und einer attraktiven Trophäe wird eine verdiente Persönlichkeit ausgezeichnet, die im Sinn unserer soroptimistischen Ziele über Jahre hinweg außerordentliche und couragierte Leistungen an der Gesellschaft erbringt und erbracht hat.
Das Preisgeld muss zweckgebunden für ein von der Preisträgerin durchgeführtes Projekt verwendet werden.
 
Mit dem SOROPTIMIST Preis der Österreichischen Union wird eine Person und kein Verein bzw. keine Organisation ausgezeichnet.
 
Die österreichischen Soroptimist Clubs werden eingeladen, Personen vorzuschlagen, die den oben genannten Kriterien entsprechen und diesen Vorschlag mit einer ausführlichen Begründung (max. 2 Seiten) bis zum 31.05.2022 an die Unionspräsidentin sowie die Vorsitzende des Stipendienkomitees Monika Moritz zu senden.

mehr...

30.03.2022

«We Stand Up for Women» in Warzones

Unsere Spenden kommen an

Damit kein Cent verloren geht, den Clubschwestern, Freund*innen und Unterstützer*innen uns anvertrauen, werden alle Gelder für die Hilfsprojekte der Soroptimistinnen über das SI Project Matching von SI Europa geleitet. Viele Projekte konnten so bereits unterstützt werden direkt in der Ukraine, aber auch zur Betreuung von Geflüchteten Frauen und Familien in den angrenzenden Staaten. Auf der Project-Matching-Seite ist zu sehen, wo gerade weitere Finanzierung gebraucht wird.

Österreichs Soroptimistinnen helfen in Slowakei, Moldawien, Ungarn, Polen, Rumänien und direkt in der Ukraine. Soroptimistinnen in diesen Ländern sorgen für die sinnvolle und korrekte Verwendung der Mittel.
Aktionskonto "SI Union Österreich", IBAN AT93 3284 2000 0014 4840 Zahlungsgrund: UKRAINE

Bereits ausfinanzierte Projekte, die mit Soroptimist-Geldern aus Österreich unterstützt wurden – (c) SIE
Bereits ausfinanzierte Projekte, die mit Soroptimist-Geldern aus Österreich unterstützt wurden – (c) SIE


mehr...

18.03.2022

Windeln, Waschgelegenheiten, Wohnungen

Wir unterstützen Frauen in und aus der Ukraine

Bereits seit Anfang der Kriegshandlungen sammeln die österreichischen Soroptimistinnen Geld und Hilfsgüter für Menschen in und aus der Ukraine. Hilfsgelder, Verpflegung und medizinische Versorgung werden teils direkt in die Ukraine geliefert, teils in den Nachbarstaaten zur Unterstützung der Geflüchteten eingesetzt.
"Völkerrecht und Diplomatie sind dazu da, um Meinungsverschiedenheiten zwischen Staaten friedlich zu regeln; die unnötige Zerstörung durch einen Krieg ist nur zum Nachteil aller Menschen". Soroptimist International fordert ein Ende des Krieges in der Ukraine.
Wer schnell hilft, hilft doppelt:
Aktionskonto "SI Union Österreich", IBAN AT93 3284 2000 0014 4840 Zahlungsgrund: UKRAINE

Warenhaus in Kiew / Ankommende in Ungarn / Slowakische CS Xena & CS Martina, Zilina / CS Marika & CS Katarina, Kosice / CS Galina & Maria, Stefan Voda – (c) wine bureau team, SI club budapest corvinus, SI slovakia, SI moldau
Warenhaus in Kiew / Ankommende in Ungarn / Slowakische CS Xena & CS Martina, Zilina / CS Marika & CS Katarina, Kosice / CS Galina & Maria, Stefan Voda – (c) wine bureau team, SI club budapest corvinus, SI slovakia, SI moldau

Ganz konkret unterstützt die Union der österreichischen SI Clubs drei Schwesternclubs in der Slowakei, fünf in Ungarn, und fünf in Moldawien bei ihrer Arbeit an den Grenzen zur Ukraine. Und kürzlich wurde auch ein Hilfsprojekt mit polnischen Clubs aufgesetzt. Jeweils eine österreichische CS (aus Wien, Mödling, Melk, Linz, Hermagor und Oberpullendorf) hat dazu die Kommunikation mit einer Ansprechpartnerin in den Nachbarländern übernommen, um die Verbindung effizient zu halten. Binnen nur einer Woche wurden bereits acht LKW-Ladungen mit Kleinkindernahrung, Windeln, Hygieneartikeln, Medikamenten und Lebensmitteln auf den Weg gebracht. Aktuell gehen sechs neue Waschmaschinen mit einem privaten Transport an das Kinderkrankenhaus Lemberg. Die Hilfsprojekte werden über den Projekt-Matching-Dienst der Europäischen Föderation der Soroptimistinnen organisiert, direkte Geldflüsse von Club zu Club über den Disaster Recovery Fund geleitet, um auch in dieser sehr unübersichtlichen Lage volle Transparenz zu gewährleisten.

Moldawien
So baten die Clubs in Moldawien vor allem um Gelder für Treibstoff, um den Transport ukrainischer Familien zu Notquartieren und weiter in Richtung Rumänien finanzieren zu können. Präsidentin Galina Scerbatiuc vom SI Club "Stefan Voda" erzählt: "Die, die mit dem Auto über die Grenze kommen, werden erstversorgt. Die haben zumeist bereits ein bestimmtes Ziel vor Augen. Die, die zu Fuß kommen, haben in der Regel kein konkretes Ziel. Sie werden in Zelten untergebracht, denn die Wohnungen sind bereits voll belegt." Die Clubschwestern arbeiten mit den Vertreterinnen des Roten Kreuzes und den Betreibern des Zeltlagers zusammen. Ausgestattet mit finanziellen Hilfen aus österreichischen Clubs erfragen sie täglich was gebraucht wird, kaufen diese Dinge dann ein und bringen sie zum Lager und den Wohnungen: Windeln und Klopapier, Kinderschuhe, Salz, Kaffee, Zucker und anderes. "Wir versuchen wenigstens den Bedürftigsten zu helfen", so Galina.

Slowakei
Die slowakischen Clubs Zilina und Kosice kümmerten sich speziell um die medizinische Versorgung und warme Verpflegung der Ankömmlinge, stellen ihnen in Info-Zentren Waschmaschinen für die Reinigung ihrer Kleidung zur Verfügung und leiten Medikamente und Hygienewaren aber auch weiter zu den Soroptimist-Clubs direkt in der Ukraine, die dort Frauen und Familien auf der Flucht betreuen. So konnte Clubpräsidentin Jana Markechova (Bratislava) einen Rettungswagen auf den Weg bringen, der von der slowakischen Association of Rescue Services zur Verfügung gestellt wurde, beladen mit Material zur Wundversorgung und aus Österreich gespendeten Infusionen für ein Militärspital in Kiew.

Ungarn
Zwei der ungarischen Clubs stellen in Budapest Unterkünfte für 20 geflüchtete Mütter mit 30 Kindern im Alter zwischen einigen Monaten bis zu 10 Jahren  zur Verfügung, deren Väter in der Ukraine bleiben mussten. Dabei arbeiten sie – wie bereits seit vielen Jahren – in enger Kooperation mit einem in der Grenzregion agierenden Verein zusammen. „Die meisten Mütter kommen bei uns mit ihren Kindern an der Hand oder auf dem Arm an und haben nur ihre Handtasche mit“, so Melinda Jakab, Presidentin der SI Clubs Budaprest Corvinus und verweist auf täglich etwa 19.000 neu eintreffende Menschen in Ungarn.


In Österreich wurden von Clubschwestern Unterkünfte für ukrainische Familien organisiert, die entweder nach kurzer Rast weiterreisen oder hier das Ende der Kampfhandlungen abwarten wollen. So werden etwa in Fürstenfeld drei Familien betreut, eine in Wels, 21 Frauen und Jugendliche in Hermagor, etliche Familien nach langer Fluch in Wien und Linz.

Am 15. Tag der Kampfhandlungen in der Ukraine waren gerade wieder mehrere Paletten mit Nahrung und Medikamenten unterwegs nach Kiew, wo die Mitarbeiter*innen einer Clubschwester in ihren zwei (ehemaligen) Shops jetzt Küchen betreiben und Essen verteilen. Der nächste Transport aus dem Burgenland soll in einer Woche nach Kiew gehen. Aus der ukrainischen Hauptstadt, in der es gerade wieder winterlich kalt geworden ist, erreichen uns Hilferufe, aber auch Dankes-Mails:  "Heute senden wir einen Brief der Dankbarkeit. Dankebarkeit für Eure Nachrichten, Eure Unterstützung, Hilfslieferungen, und Euren Beistand ....", schreibt Olga L.

Wir ersuchen auch weiterhin um finanzielle Unterstützung: Aktionskonto "SI Union Österreich", IBAN AT93 3284 2000 0014 4840 Zahlungsgrund: UKRAINE

mehr...